WAS BEDEUTET ES, UNTERNEHMER ZU SEIN?

Was einen Unternehmer ausmacht und welche Qualitäten es braucht, um ein erfolgreicher Firmengründer zu sein, das frage ich.

 

Ist es eine man­gel­nde Fähigkeit, sich in dem engen Kokon ein­er abhängi­gen Beschäf­ti­gung unterzuord­nen­den? Oder find­et man ähn­lich fähige, kreative und kluge Köpfe und ver­lässt den behäbi­gen Konz­ern, bevor man auch nur den Ver­such unter­nom­men hat, die Entschei­dungsträger zu etwas Neuem und Inno­v­a­tiv­en zu überre­den, dazu, ihre Kom­fort­zone zu ver­lassen und sich zu ein­er Idee zu beken­nen, die sie selb­st im Traum nicht hät­ten haben kön­nen. Denn ein Konz­ern bietet jede Menge Posten, die mit mäßigem Engage­ment einen halb­wegs pünk­tlichen Feier­abend und eine gesicherte Gehalt­szahlung am Monat­sende ver­sprechen. Aber auch eine Unmenge von Bar­ri­eren, Bürokratie und viel Beharrungsvermögen.

Es ist der kreative Geist und der unbe­d­ingte Wille, Dinge neu zu denken, die Welt zu verän­dern, sich durchzuset­zen, Anerken­nung, Respekt, Achtung und Bestä­ti­gung für sich selb­st zu errin­gen und dann auch für Andere, und es geht um Macht und Geld und let­z­tendlich und schlussendlich geht es um Part­ner­schaften und Liebe. Das zumin­d­est wäre die fun­da­men­tale Ein­schätzung Ernest Hem­ing­ways zur Frage nach dem Sinn allen Strebens, worum es im Leben wirk­lich geht

Start-Up-Grün­der zu sein oder Klei­n­un­ternehmer, ist dies das Ziel? „Klein“ will allerd­ings nie­mand bleiben, son­dern groß hin­aus soll es gehen, unbe­gren­zt in den Möglichkeit­en, neue Hor­i­zonte sollen der Fokus, der Blick­punkt in unendliche Möglichkeit­en sein. Geht das über­haupt über­all? Unbe­gren­zte Möglichkeit­en wer­den nicht allen Stan­dorten nachge­sagt, und der Grad an Eng­stirnigkeit und Borniertheit schwankt region­al deutlich.

Intellek­tuelle lösen Auf­gaben und Prob­leme, die ihnen gestellt wer­den oder die sich ihnen stellen. Genies lösen Prob­leme, deren Exis­tenz noch nie­man­dem däm­merte und erfind­en neue Pro­duk­te oder Pro­duk­te neu, einen neuen Mehrw­ert, eine schlaue Dien­stleis­tung oder einen ungeah­n­ten Nutzen, den for­t­an nie­mand mehr mis­sen möchte.

Hat man seine Mit­stre­it­er erfol­gre­ich im Team hin­ter sich geschart, denn ein gutes und motiviertes Team ist essen­tiell, gilt es als näch­stes, die Ängstlichkeit der Finanziers zu über­winden. Empathie, Engage­ment und Überzeu­gungskraft sind eben­falls Eigen­schaften, die ein erfol­gre­ich­er Unternehmer mit­brin­gen muss.

Ein Arbeit­sti­er, ein Besessen­er muss er sein, zumin­d­est ein Stück weit. Gle­ichzeit­ig braucht es genü­gend Selb­st­be­wusst­sein und Eigen­liebe, sein nach­haltiges Arbeit­spen­sum nicht dauer­haft zu über­schre­it­en, d.h. sich gesund zu erhal­ten und für genü­gend Entspan­nung sowie geistige Anre­gun­gen zu sor­gen. „Hüte Dich vor der Frucht­losigkeit eines geschäfti­gen Lebens!“ mah­nte deswe­gen bere­its der antike Philosoph Sokrates.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.